Irrtümer. Die Bundestagswahlen des Jahres 1990. Notizen aus meinem Diensttagebuch.


Es ist an der Zeit, die alten Notizen wieder zur Hand zu nehmen und zu kommentieren, sonst werden sie immer schwerer verständlich und die Nachgeborenen können nicht mehr recht verstehen, was da notiert wurde. Deshalb nehme ich meine alten Dienst-Tagebücher nun wieder zur Hand, sehe sie durch und veröffentliche die eine oder andere Notiz, weil sie historisch interessant sein könnte. Ich war im Jahre 1990 Geschäftsführer des „Vereins für Politische Bildung & Soziale Demokratie e.V.“, der Vorläuferorganisation für die Friedrich-Ebert-Stiftung im Gebiet der ehemaligen DDR. Meine Diensttagebücher der Jahre 1990 bis 1995 sind komplett und vollständig und jetzt eine gute Grundlage für eine präzise Erinnerung.

img_20200331_141321

Dieses Foto zeigt meine Notizen während einer Veranstaltung in der heutigen Gewerkschaftsschule Bernau am 19. 7. 1990. Es ging darum, für die SPD den Bundestagswahlkampf zu planen. Versammelt waren Vertreter der Bundes-SPD und vor allem die Geschäftsführer der ostdeutschen SPD-Bezirke (die damals noch im Entstehen waren). Die Ost-SPD hatte ja keinerlei Strukturen zur Verfügung.  Die Friedrich-Ebert-Stiftung beteiligte sich an der Veranstaltung nicht, ich war sozusagen als „Beobachter“ dabei. Gottfried Timm hatte den Vorsitz der Versammlung, eine Werbeagentur (Rudolf Schäfer) war anwesend und Erik Bettermann von der „Deutschen Welle“ war als PR-Profi dazu gekommen.  Die von ihm referierten ZDF-Umfrage-Zahlen zeigten: „Die SPD liegt vorn“ und „Parteien aus dem Westen werden bevorzugt“. Die PDS lag damals bei 5% in den Umfragen, wie das Foto vom Protokoll belegt. Eins war klar: der Osten war ein besonderes „Problem“ in diesem Wahlkampf, mit dem keiner so richtig umgehen konnte. Wichtig sei, wie die SPD „in den elektronischen Medien“ (damit waren Radio und Fernsehen gemeint) vorkäme. Man wolle „Zeitungsanzeigen. Auch in der BILD-Zeitung“ schalten, pro SPD-Bezirk seien „100 Großtafeln“ geplant. Die ganze Unternehmung würde etwa „7 Millionen“ kosten, in den 4 letzten Wochenenden vor der Wahl solle es „Sonderzeitungen“ geben, man wolle „besonders in der DDR Grundbotschaften vermitteln“.

Die „inhaltlichen Schwerpunkte, Stand Juli 1990“ seien:
1. der Ökologische Umbau der Wirtschaft
2. für Soziale Gerechtigkeit
3. für sichere Arbeitsplätze
4. für gute Wohnung
5. für sichere Renten

Der „rote Faden“ solle sein: „Wir sind die erfahrenen Krisenmanager“ (die von der SPD regierten 7 Bundesländer seien allesamt „Krisengebiete“).

Und dann hat man sich allen Ernstes die Frage gestellt (rechts im Foto zu erkennen): „Womit fängt die SPD an, wenn sie die Regierung bildet?“
Hinzugefügt wurde: „Bis Anfang August ist Oskars Konzept fertig“. Die Rede war von Oskar Lafontaine, damals Ministerpräsident des Saarlandes und Kanzlerkandidat der SPD. Seine „Grundphilosophie“ sei: „keine konsumtiven Investitionen, sondern strukturförderne, innovative Investitionen“.

Ich erinnere mich noch ziemlich genau: die Vertreter der Ost-Bezirke der SPD hörten sich das alles ziemlich still an. „Der Westen“ redete. Er bezahlte die Sache schließlich auch.

Bei der Bildung der Wahlkreise wusste man im Juli 1990 noch nichts Genaues. Klar war nur, das Präsidium der Volkskammer bereite dafür ein Gesetz vor. Reinhard Höppner war der wichtige Mann dafür. Gleichzeit war jedoch zu erfahren, dass das Statistische Bundesamt im Auftrage des Bundesinnenministeriums bereits an dieser sensiblen Frage arbeite. Im Hintergrund wurden die Fäden gezogen. „Sollte es Schwierigkeiten mit den Wahlkreiszuschnitten geben“ meinte Bettermann, „müsse das mit Reinhard Höppner diskutiert werden.“

Dann wurde der „Rednereinsatz“ geplant. Sachsen-Anhalt (Höppner) und Brandenburg (Stolpe) sollten „direkt auf Landesebene koordinieren“. Für den „Osten insgesamt und für NRW“ sei Willy Brandt vorgesehen.
Man wolle „keine Riesenveranstaltungen“ im Osten machen, sondern „Pressebesuche in den Redaktionen; Betriebsbesuche in den Betrieben (die grade krachen gegangen waren ….), man solle bei den Veranstaltungen im Osten auch „Zeit für Fragen“ berücksichtigen.

So war die Planung am 19. Juli 1990 in Bernau.
Rausgekommen ist was andres: Kohl gewann die Wahl, die ganz im Zeichen der Feierlichkeiten anlässlich der „Wiedervereinigung“ am 3. Oktober 1990 stand. Er hatte mit dem „Druck auf den 3. Oktober“, den richtigen Riecher.

In memoriam Matthias Domaschk (1957-1981). Ein Kapitel über die Stasi.


Matthias ist 1981 im Stasi-Knast Gera ums Leben gekommen. Er wurde 23 Jahre alt. Die Umstände sind mysteriös. Ich erinnere mich, dass die Stasi in einer Nacht-und-Nebel-Aktion den für ihn extra angefertigten Grabstein vom alten Historischen Friedhof an der Friedenskirche in Jena „abholte“. Wir wohnten damals dort im alten „Gärtnerhaus“, der Vorgang fand unmittelbar vor unserer Haustür statt. Der Tod von Matthias war lange Jahre ein Tabu, kein Wunder, wenn die Stasi die Finger im Spiel hat.
Seit 2015 aber wird gründlicher recherchiert, Informationen werden zusammengetragen und verdichtet. In diesem Jahr soll nun ein Bändchen in der Jenaer Geschichtswerkstatt erscheinen, das den Recherchestand publiziert.
Damit das Bändchen erscheinen kann, werden 1.500 Euro benötigt, für die via Internet gesammelt wird.
Ich hab mich an dieser Sammlung gern beteiligt und bitte auch andere darum.
Weshalb?
Nun, einmal, weil ich Matthias kannte. Dann, als Erinnerung an einen Weggefährten, der im selben Jahr auf diese Welt kam wie ich selber, er wäre in diesem Jahr 62 geworden, wurde aber nur 23 Jahre alt.
Und schließlich, um Unterschiede deutlich zu machen:
während die Leipziger Philharmonie sogar nach dem massiven Protest von über 400 Bürgerrechtlern immer noch an ihrer Einladung an Gregor Gysi, zum 30sten Jahrestag der Friedlichen Revolution in der Peterskirche in Leipzig zu sprechen, festhält – sammle ich mit anderen, die damals gegen die Partei von Gysi gearbeitet haben Geld, um die Opfer seiner Partei nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Das eben ist der Unterschied.
Wer fünf Euro oder mehr spendiert – das geht hier ganz bequem online – bekommt das Heft über die genaueren Umstände des Todes von Matthias Domaschk im Stasiknast Gera zugeschickt.
Ein Dank an alle, die daran im dreißigsten Jahr der Friedlichen Revolution mittun.

Gysi als Festredner zu 30 Jahren Friedliche Revolution in Leipzig. Das ist sicher ein Versehen


Gestern Abend kam dieser Zeitungstext durch das Internet zu mir geflogen. Aus ihm geht hervor, dass die Philharmonie Leipzig am 9. Oktober 2019 in der Peterskirche zu Leipzig ein Gedenkkonzert anlässlich von 30 Jahren Friedlicher Revolution abzuhalten gedenkt, bei dem der Herr Dr. Gregor Gysi die Festansprache halten solle. Und dann steht da noch – als ich das las, war der Moment gekommen, wo ich mir dann doch ein kleines Schnäpschen gegönnt habe:
„Für die Philharmonie Leipzig ist es eine Ehre, dass Gregor Gysi an diesem historischen Datum die Festrede hält. Er gilt in Politik, Wissenschaft und Medien seit vielen Jahren als kompetenter Meinungsführer und ist ein gefragter Autor und Interviewpartner. Sachsen und seinen Menschen fühlt sich Gysi stark verbunden“.

Jürgen, hörst du das? Mein lieber Jürgen Fuchs, hast du das mitgekriegt? Der Gregor Gysi soll in Leipzig die Festrede zu 30 Jahren Friedliche Revolution halten?
Da rumpelt er in seinem Grabe, der gute Jürgen.
Das geht dann ja doch vielleicht ein wenig gar zu weit. Das findet nicht nur er. Das finde ich auch.

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk hat sich schon im Jahre 2006 über „das kurze Gedächtnis“ vieler Menschen gewundert und jetzt sind wir etliche Jahre später – die Menschen scheinen mittlerweile ihr Gedächtnis völlig verloren zu haben. Ich erlaube mir deshalb, diesen Text von Dr. Kowalczuk hier nochmals zu erinnern, denn er gehört zum Zusammenhang.

Was sagen eigentlich Freya Klier und Katja Havemann zu dem Vorgang?
Was sagen eigentlich die vielen Menschen, die im Stasiknast in Hohenschönhausen gesessen haben, zu diesem Vorgang? Beifall werden sie nicht klatschen, das ist eher unwahrscheinlich. Ich habe diesen Stasiknast jeden Tag vor meiner Nase, denn ich wohne in der Gegend.
Meine 19 Spitzel, die die olle DDR auf mich „angesetzt“ hatte, die werden sich freuen, da bin ich gewiss. Endlich widerfährt ihnen Gerechtigkeit und der Gysi hält die Festrede zu 30 Jahren Friedliche Revolution. Na, da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt. Wo leben wir denn?
Nicht nur deshalb widerstrebt es mir gewaltig, ausgerechnet Herrn Dr. Gregor Gysi zum 30. Jubiläum der Friedlichen Revolution als Festredner ertragen zu müssen.
Gysi war nämlich einer, der das System stabilisiert hat, das wir Bürgerrechtler bekämpften.
Gysi stand für uns „auf der anderen Seite“. Und es ist wirklich schwer zu ertragen, was da vor sich gehen soll. Ich finde auch, das kann nicht so bleiben.

Mir ist auch, als wolle Wolf Biermann gleich wieder zur Gitarre greifen und ein fröhlich Liedlein anstimmen.

Nein, also, liebe Philharmoniker da in Leipzig, ich weiß ja nicht, welcher Teufel euch da geritten hat, als ihr ausgerechnet auf den Herrn Dr. Gregor Gysi als Festredner zu 30 Jahren Friedlicher Revolution verfallen seid – mit historischer Sachkenntnis hat diese Einladung jedenfalls gar nichts zu tun und der Gysi hat mit der Friedlichen Revolution ungefähr so viel zu tun wie eine Nonne mit einem Puff, nämlich gar nichts.
Diese Einladung ist vielmehr eine Beleidigung gegenüber all denen, die das System, das Gysi gestützt hat, bekämpften, also das glatte Gegenteil der Würdigung der Leistung der Bürgerrechtler, die die olle DDR niedergerungen haben.

Vielleicht schlafen Sie ja nochmal über diese Sache. Ein oder zwei Nächte vielleicht. Und dann hören Sie sich mal die Lebensgeschichten derer an, die in der DDR gelitten haben. Und dann vergegenwärtigen Sie sich doch bitte nochmals gründlich die Rolle, die Gysi in der DDR gespielt hat.
Wenn Sie alleine nicht weiterkommen, nehmen Sie doch einfach die Sachkenntnis der Stiftung Aufarbeitung des DDR Unrechts zu Hilfe. Wir haben diese Stiftung nämlich vor einigen Jahren mit kluger Absicht eingerichtet, weil wir verhindern wollten, dass die Menschen vergesslich werden.

Und wenn Sie das alles getan haben, dann lassen Sie zum Jubiläum vielleicht eine oder einen Bürgerrechtler sprechen, der wirklich beteiligt war am Ende der DDR, ein paar davon leben ja noch……

 

 

Leben in zwei Systemen. Kapitel 3. Unterschriften sammeln


Die Unterschiede könnten nicht größer sein.
Unterschriften sammeln gehörte in der Diktatur zu den Tätigkeiten, die strengster staatlicher Kontrolle unterlagen.
Der Staat sammelte selbst welche. Zum Beispiel setzte sich die Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ und auch die „Freie Deutsche Jugend“ mit Hilfe von „Postkartenaktionen“ und „Unterschriftensammlungen“ für die Freilassung von Angela Davis ein. Die saß in den USA als Bürgerrechtlerin im Gefängnis.
Die Aktion an sich war schon ein Witz: denn für eine Bürgerrechtlerin Unterschriften zu sammeln in einer Diktatur – das „hat was“. Natürlich wurde gesammelt, weil sie in den USA im Gefängnis saß. Da sah man mal wieder, „was das für ein System“ war in den USA.
Man sammelte auch Unterschriften um den Fünf-Jahres-Plan zu erfüllen.
Man sammelte Unterschriften, um die Regierung in ihrer „Friedens- und Sozialpolitik“ zu unterstützen. Aber alldas war harmlos, war völlig ungefährlich und führte am Ende zu gar nichts außer dazu, dass die Stasi-Leute in den Betrieben sehr fein registrierten, wer solche Sammlung nicht (!) unterschrieb.

Umgekehrt jedoch: wenn eine private Initiative in der DDR Unterschriften sammelte, dann war das sofort „politisch“ und die Staatssicherheit (STASI) interessierte sich für die Sache. Nichts war auffälliger, als wenn man die Obrigkeit in der Diktatur mit Hilfe einer Unterschriftensammlung an die Einhaltung von Bürgerrechten erinnern wollte. Es war schon schwierig, Unterschriften dafür zu bekommen, denn natürlich wusste jeder, was es bedeutete, wann man mit Namen und Anschrift unter so einem Papier zu lesen stand. Die Angst regierte das Land.
Wer also im Lande selbst etwas verändern wollte und dafür Unterschriften sammelte – das ging mit Listen aus Papier und handschriftlicher Unterschrift und durfte selbstverständlich nicht auf öffentlichen Plätzen stattfinden -, stand sofort unter Beobachtung. Nicht selten endeten solche Aktionen im Gefängnis und anschließend nach der „Ausreise“ im Westen. Derlei Lebensgeschichten sind zahlreich und in den DDR-Museen mittlerweile gut dokumentiert.

Ganz anders dreißig Jahre später.
Die Mauer ist gefallen, man sieht noch spärliche Reste, eingelassen in manche Straßen in Berlin, damit man nicht vergisst, wo sie einmal gestanden hat.
Dreißig Jahre später haben wir eine Inflation von Unterschriftensammlungen.
Allenthalben werden Unterschriften gesammelt. Mit und ohne Listen. Mit und ohne Papier. Für und gegen Kohleausstieg. Für und gegen moderne Landwirtschaft. Für und gegen Gentechnik. Überall wird gesammelt.
Seit uns das Internet über E-mail und insbesondere social media-Anwendungen auch auf den Smartphones die Möglichkeit gibt, in Echtzeit miteinander zu kommunizieren, geht die ganze Sache natürlich auch online. Eine Möglichkeit, von der die Oppositionsgruppen in der DDR nicht mal träumen konnten.

Allerdings: die Bedeutung solcher Sammlungen hat sich völlig verändert.
Wurden „zu Ost-Zeiten“, wie man heute sagt, auch die zahlenmäßig kleinsten Sammlungen sehr genau registriert und politisch „ausgewertet“ (ohne dass sich am Sachverhalt selbst etwas änderte), sind Unterschriftensammlungen heute beinahe alle völlig wirkungslos. Es gibt nur wenige Beispiele, bei denen solche – online durchgeführten – Sammlungen tatsächlich zu Veränderungen führten.
Etwas anderes ist aber wichtig: Unterschriftensammlungen zeigen heutzutage Kräfteverhältnisse. Selbst wenn man die automatisierten Unterschriften von bots herausrechnet, zeigen online durchgeführte Unterschriftensammlungen, wie stark eine Interessengruppe in etwa ist.
Und: Unterschriftensammlungen dienen auch dem Sammeln von Daten.
Natürlich hat eine Organisation, die sich auf online durchgeführte Unterschriftensammlungen spezialisiert hat (das geht nicht ohne eine e-mail-Adresse) politische Macht, denn sie kann, wenn Thema und Zeitpunkt „stimmen“ große Menschenmassen mobilisieren.
So mancher fragt sich deshalb, ob er sich überhaupt an einer solchen „Unterschriftenaktion“ beteiligen solle. Man kann es tun, wohl wissend, dass sich am Sachverhalt selbst so schnell nichts ändern wird durch eine Unterschrift.
Wohl aber kann man das Lager derer stärken, die für das unterstützte Anliegen eintreten.
Haftstrafen jedenfalls gibt es für das Sammeln von Unterschriften nicht mehr…..

Leben in zwei Systemen. Kapitel 2. Umwelt


Es wird wohl ein „Wörterbuch“ werden. Ein Wörterbuch als Ordnungsprinzip, um das viele erlebte Material aus dreißig Jahren Diktatur und knapp dreißig Jahren Bundesrepublik handhabbar zu machen. Ein solches Wörterbuch ist auch deshalb sinnvoll, damit wir zunächst einmal klären, was wir denn eigentlich meinen, wenn wir ein Wort sagen. Worte sind gefüllt mir Erfahrung, gefüllt mit Erlebtem. Der Kontext gibt einem Wort einen Teil seiner Bedeutung. Deshalb ist Sorgfalt beim Wort nicht egal. Die Verwendung vieler Worte war zu Zeiten der Diktatur nämlich durchaus völlig verschieden von der Nutzung heutzutage. So eine Wort-Klärung kann zudem jüngeren Menschen helfen, genauer zu verstehen, was ein Leben in der Diktatur bedeutet hat. Dass alle die nun folgenden Beiträge streng persönlich sind, hatte ich im Teil I ja schon notiert.
Nun also „Umwelt“.
Dass wir Kinder in einem Pastorenhaushalt in der DDR zu den Privilegierten insofern gehörten, als wir Zugang zu Literatur hatten, hatte ich in Teil I ja schon berichtet. Deshalb konnten wir zum Beispiel „Die Grenzen des Wachstums“ (Club of Rome 1972) lesen. Und wir lasen. Und zwar gründlich. Der „Acker“ war nämlich schon gut vorbereitet, wir waren schon als Jugendliche aufmerksam ausgerichtet auf die globalen Fragen. Unsere politische Bildung bezogen wir in der Familie vom SFB und vom Deutschlandfunk, manchmal auch vom RIAS. Vor allem die politischen Features vom SFB halfen uns, den Blick weltweit offen zu halten, obwohl wir hinter dem Zaun festsaßen. Ich erinnere mich gern an die „Abende am Radio“, bei denen wir diese Sendungen hörten.
„Ihr seid über vieles bei uns besser informiert als wir“ – sagten uns West-Besucher deshalb nicht selten.
Wer „Die Grenzen des Wachstums“ aufmerksam las, konnte sehen, dass eine Politik, die auf Wachstum ausgerichtet war, nicht mehr länger zielführend sein konnte. Das galt in West, aber auch in Ost, denn auch der Osten war auf Wachstum ausgerichtet. Und eben das führte zum Konflikt.
„Umwelt“ war in der DDR ein hochpolitisches Wort. Wer sich mit Umweltfragen befasste, wurde beobachtet. Denn Umweltprobleme gab es offiziell nicht.
Jeder sah, dass es stank in Merseburg; jeder sah die Schaumteppiche, die die Saale von Saalfeld herabgezogen kamen – aber Umweltprobleme gab es nicht.
Der Ruß aus dem Heizkraftwerk in Jena-Winzerla kam sogar durch die geschlossenen Doppelfenster in meine Wohnung in der Johannisstraße 14 im Zentrum der Stadt, aber ein Umweltproblem gab es nicht – das teilte uns jedenfalls der damalige Oberbürgermeister Spahn beim jährlichen Staat-Kirche-Gespräch offiziell mit. Wir wussten aber von Kirchenältesten, die im Heizkraftwerk arbeiteten, was dort tatsächlich vor sich ging.
Wer sich mit den „Ereignissen um die Umweltbibliothek in Berlin“ einmal befassen will, kann das googlen, ich erspare mir deshalb hier einen Exkurs. Man sieht aber auch an diesem Beispiel: Umwelt war ein hochpolitisches, aufgeladenes Wort und jeder, der sich wirklich vom Staat unabhängig eine fundierte Meinung bilden wollte, war sofort verdächtig. Es mangelte zum Beispiel an verlässlichen Informationen, vor allem an Messdaten. Umweltinformationsdienste waren geheim und nur „den staatlichen Stellen“ vorbehalten.
Ich gründete deshalb, als ich im Stadtjugendpfarramt in Jena meinen Dienst als Jugendpastor begann, gleich zu Beginn einen „Arbeitskreis für Umweltfragen beim Stadtjugendpfarramt“. Die Stasi-Akte hat gut protokolliert, was wir damals unternahmen. Aus heutiger Sicht völlig harmlose Aktionen waren das. Zum Beispiel fertigten wir in meinem fensterlosen Badezimmer Fotopostkarten an, auf denen ein Zentraler Platz in Jena abgebildet war, auf dem Bäume standen. (in Wahrheit gabs da keine Bäume, nur Beton). Von diesen Postkarten fertigten wir 250 Stück an und klemmten sie den dort parkenden Autos hinter den Scheibenwischer. Die Botschaft war simpel: „pflanzt endlich ein paar Bäume ins Stadtzentrum, dieser Platz ist viel zu heiß und staubig“.
Die Aufregung bei der Stasi war erheblich.
Heute lächle ich über diese Dinge, weil sie, gemessen an der eigentlichen Aufgabe, wirklich harmlos waren. Aber: unsere Möglichkeiten waren auch sehr begrenzt. Kopierer hatten wir nicht. Fotos auf Matrizen vervielfältigen ging technisch nicht – also blieb die Vervielfältigung mit dem Fotoapparat.
Das, was wir an Literatur zur Verfügung stellen konnten, stellten wir Kirchenleute zur Verfügung. Einige jedenfalls taten das: sie öffneten ihre Bibliotheken. Umwelt-Bibliotheken entstanden. Nicht nur in Berlin. Auch in Jena und in anderen Städten.
Das „Kirchliche Forschungsheim“ in Wittenberg war besonders wichtig, um die zaghaften kleinen Umwelt-Gruppen, die „im Raum der Kirche“ angefangen hatten, zu sammeln und weiterzubilden. Auch das „Kirchliche Forschungsheim“ unter Leitung von Dr. Hanspeter Gensichen war der Obrigkeit selbstverständlich ein Dorn im Auge. Die einschlägigen Akten berichten davon. Es ging ganz fix, dann war einer, der sich um Umweltfragen kümmerte, ein „Staatsfeind“ und wurde entsprechend behandelt.
Was geblieben ist aus jenen Jahren ist die Einsicht: wer sich wirklich gründlich mit Umweltfragen befasst, stößt sofort auf staatlichen Widerstand. Und auf den Widerstand der Konzerne natürlich, die mit dem Verkauf von schmutziger Energie ihr Geld verdienen.
Weil ein Staat, der auf Wachstum aus ist, in seinen Grundfesten angefragt wird, wenn man über wirklichen Umweltschutz redet. Zu „Ost-Zeiten“ (auch so ein terminus, der erst nach der „Wende“ entstanden ist) befassten wir uns mit schmutzigen Gewässern, schmutziger Luft, chemischen Rückständen. Von „Klimawandel“ etc. war noch keine Rede. Das kam erst noch.
Zu „Ost-Zeiten“ gabs noch keinen „Klimawandel“. Die Kohle-Kumpel jedenfalls kämpften in jedem Winter in den Braunkohletagebauen einen „heldenhaften Kampf“ zur „Versorgung der Bevölkerung mit Brennstoffen“. Wer sich mal Zeitungsberichte einer beliebigen Zeitung aus einem beliebigen Wintermonat daraufhin anschaut, der sieht sofort, wie existentiell die Versorgung mit Braunkohle für die gesamte DDR-Wirtschaft war.  Wer über „Kohle“ sprach, sprach über Politik und zwar über die „Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“, über den ökonomischen Kern der DDR also. Und die „Kumpels in der Kohle“ waren entsprechend „Helden“.
Das muss man wissen, wenn man den Widerstand, der heutzutage zum Beispiel im Lausitzer Revier gegen die Schließung von Braunkohlekraftwerken vorhanden ist, verstehen will.
Also: dass es der Umwelt schlecht geht – das galt schon damals nach Ansicht des „Staates“ als „persönliche Meinung“ und war in seinen Augen von Objektivität meilenweit entfernt. Wer sich wirklich für Umweltschutz engagierte, war gefährlich.
Nun aber waren da die Kirchengemeinden, die sich in kleinen Lesegruppen und -zirkeln nicht beirren ließen und lasen. Die sich Informationen beschafften bei Treffen mit Partnergemeinden zum Beispiel. Die sich vernetzten. Die wenigen Treffen der Umwelt- und Friedensgruppen in der DDR waren entscheidend für den Informationsaustausch und sie haben ihren wirksamen Beitrag geleistet für den Fall der Mauer.
Was die Weltkirche anbetraf – da war der „Konziliare Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ der Maßstab, der insbesondere die frühen achtziger Jahre bestimmte. Nicht wenige Gruppen konnten sich innerhalb dieses Prozesses sehr gut international verknüpfen und die Delegierten, die an den internationalen Treffen teilnehmen durften (nicht jeder durfte ausreisen, um an einer solchen Tagung teilzunehmen…..), waren begehrte Gesprächspartner nach ihrer Rückkehr.
Unter dem „Dach der Kirche“ fand also einiges statt.
Ich weiß vom VEB Carl Zeiss Jena, dass es auch innerhalb großer Kombinate wie dem Zeiss-Kombinat  im kleinsten Kreise  einiger Kollegen kritische Gespräche gab. Wurde man jedoch dabei erwischt und denunziert, war die Karriere in Gefahr.

Nun, etliche Jahrzehnte später, drückt uns nicht nur das Thema „Klimawandel“ und „Plastik“, sondern „Überfischung der Meere“ und vieles andere, weil die großen Volkswirtschaften unübersehbar tatsächlich an ihre „Grenzen des Wachstums“ gekommen sind. Mehr geht nicht.
Man hatte schon in den siebzigern davor gewarnt. Die Warnungen wurden in den Wind geschlagen. In Ost und in West.
Würden alle Menschen der Welt so leben, wie wir Deutschen, bräuchte man dreieinhalb Erden. Wir wissen das. Aber wir machen einfach weiter.
Das kann aber nicht funktionieren. Unser Lebensstil kann kein Maßstab sein, weil er mehr verbraucht, als da ist.
Wenn wir über die gegenwärtigen, verschärften ökologischen Themen sprechen, über Klimawandel beispielsweise, über „Energiewende“, über „Kohleausstieg“ – dann reden wir über Weltwirtschaft. Der Blick ist sofort global. Das wussten wir schon lange. Das wissen wir schon lange. Und dennoch wird
putzigerweise wird ökologisch, d.h. global denkenden Menschen heutzutage nicht selten ein „Tunnelblick“ vorgeworfen, wenn sie darauf hinweisen, dass beim Thema „Klimawandel“ die Existenz der Menschheit auf dem Spiele steht.
Dabei geht es um das glatte Gegenteil, als um einen „Tunnelblick“. Es geht darum, den kleinkarierten Blick auf die eigene Umgebung, auf die eigene Nation und die eigene Volkswirtschaft endlich zu weiten und die Zusammenhänge anzuerkennen.
Aber noch immer werden diese Zusammenhänge geleugnet. „Was kann denn Deutschland schon beitragen zum weltweiten Klimaschutz?“ so fragen diejenigen, die partout nichts ändern wollen.
Oder sie sagen: „Früher war es auch schon heiß. Es gibt keinen Klimawandel.“
Oder sie sagen: „Dass ein erhöhter CO2-Ausstoß seit der Industrialisierung für den sich immer stärker beschleunigenden Klimawandel verantwortlich ist, ist „ihre persönliche Meinung“.
Wissenschaftliche Grundlagenforschung, wissenschaftliche gesicherte Erkenntnisse werden als „persönliche Meinung“ abgetan. Mir kommt das sehr bekannt vor.
Das ganze ist jedoch nicht banal, denn es findet organisiert statt.
Die Interessenkonflikte liegen ja offen auf der Hand. Da sind diejenigen, die eine einigermaßen intakte Umwelt sich selbst und für ihre Kinder wollen und da sind andere, die zum Beispiel mit Kohle Geld verdienen. Dieser Konflikt muss jetzt zügig entschieden werden. Der Worte sind nämlich genug gewechselt.
Wir haben nämlich ein wirkliches Problem: trotz aller Umweltkonferenzen und Umweltabkommen steigen die Emissionen.
Es besteht die große Gefahr, dass sich nach fast 50 Jahren „Die Grenzen des Wachstums“ die politischen Parteien aus dem Kampf gegen den Klimawandel verabschieden mit dem Argument: nun ist es zu spät.
All die Jahre, die ich nun mittlerweile mit dem Thema verbracht habe – anfangs als junger Pastor mit interessierten jungen Menschen, später als Bundestagsabgeordneter (ich erinnere mich sehr gern an jenen Tag, als wir mit Dr. Hermann Scheer und Hans-Josef Fell und anderen die Einführung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes endlich politisch durchsetzen konnten und gefeiert haben) und Mitglied der Energie-Enquete und noch später als Staatssekretär im Bundesforschungsministerium (Energieforschung!) und im Bundesverkehrsministerium (Verkehrswende, neue Antriebe!) – all die Jahre haben mir vor allem eines gezeigt: unser Engagement war nicht ausreichend, nicht entschlossen genug, nicht entschieden genug.
Denn trotz aller Anstrengungen, trotz aller Beschlüsse, Gesetze und Entscheidungen: die Emissionen steigen dramatisch schnell an.
Nicht nur bei uns, überall auf der Welt.
Wir haben nicht mehr viel Zeit. Zehn Jahre vielleicht. Wahrscheinlich sind es weniger Jahre, um das Ruder noch herumzureißen.
Die britische staatliche Meteorologie-Agentur rechnet damit, dass die besonders gravierenden 1,6 Grad Temperaturanstieg in den kommenden vier Jahren erreicht werden. 1,6 Grad – das bedeutet dass ein weiter „tipping point“ kippt: das Abschmelzen des Grönlandeises wird bei plus 1,6 Grad unumkehrbar.

Nach all den Jahren bin ich nun seit Anfang des Jahres im „Ruhestand“.
Aber ich mache weiter mit dem Thema.
Was unter den Bedingungen der Diktatur auch mit Mitteln der Staatssicherheit bekämpft wurde, was unter den Bedingungen der offenen Gesellschaft belächelt oder als „persönliche Meinung“ abgetan wird, das muss endlich „geregelt“ werden. Und zwar so, dass kommende Generationen auch noch leben können.
Ernst Ulrich von Weizsäcker, Mitglied im Club of Rome, mit dem ich in der Energie-Enquete zusammengearbeitet habe und der mein Kollege in der Fraktion war, hat kürzlich öffentlich gemeint:
„Wenn wir so weiter machen wie bisher, dann werden unsere Kinder und Enkel nichts mehr zu lachen haben, wenn sie denn überhaupt überleben können.“
Deshalb gibt es nun „Fuer-unsere-Enkel.org„. Ein internationales Netzwerk von Menschen, die nicht vor der Zeit aufgeben wollen.

Leben in zwei Systemen. Ein Versuch. I


Eine Freundin hat mich ermutigt, mit diesem Experiment zu beginnen. „Du hast dreißig Jahre in der Diktatur gelebt, bist von ihr geprägt worden. Du hast lange vor dem Fall der Mauer und besonders in den Jahren der Wende für die Demokratie gekämpft, warst danach in politischen Spitzenämtern engagiert, kennst den Westen nun auch dreißig Jahre – so einen Einblick haben wenige. Schreibe darüber!“ hat sie gemeint.
Ich war unsicher, ob das sinnvoll sein könnte.
Es gibt ein paar Millionen Menschen, die auch in beiden System gelebt haben. In der Diktatur und seit 1990 im wieder größer gewordenen Deutschland. Was also könnte ich beisteuern, was nicht auch andere erzählen können?
Ok, nicht jeder hat den Westen so erfahren wie ich, der als Ostler bis so ziemlich ganz nach „oben“ kam, politisch gesehen. So sehr viele waren und sind das ja nicht. Und, bezogen auf den Osten – auch da gehörte ich zur einer verschwindend geringen Minderheit. Insofern könnte es schon ein unterscheidbarer Beitrag werden.

Vielleicht kann aber ein solches Experiment zusätzlich auch eine Einladung an andere sein, die jeweils „eigene Geschichte“ zu erzählen. Und das wäre viel.

Zunächst ein Doppeltes:
In der Diktatur (schon die Wortwahl zeigt dem Leser, aus welcher „Ecke“ ich komme) gehörte ich nicht zu den Privilegierten und gehörte doch zu ihnen.
Zu den politisch Privilegierten gehörte ich ganz sicher nicht. Ich war, wie meine beiden Brüder, nie Mitglied bei den Pionieren, war nicht in der FDJ, war nicht bei der Armee, hab mich nie an Wahlen beteiligt, die ja keine waren. Das hatte Konsequenzen, wir durften ein staatliche Abitur machen, durften nicht studieren, was wir wollten, obwohl wir zu den Klassenbesten gehörten.
Wir gehörten nicht „zum System“. Wir waren „Kirchenleute“, stammten aus einem Pfarrhaushalt in dem ein klares „Die da draußen“ und „wir hier drinnen“ galt. „Die da draußen“ – das war „der Staat“, vor allem der atheistische Staat, der die Kirche bekämpfte mit allen Möglichkeiten, die er hatte.
Meine Eltern waren ganz bewusst nicht „in den Westen gegangen“, als das noch einfach möglich war, vor dem Bau der Mauer 1961 also. Nein, sie blieben „im roten Osten“, weil sie hier ihre Lebensaufgabe sahen: Christ sein in unchristlichem Umfeld.
Das hat mich natürlich geprägt.
Ich war während der Diktatur, wie meine Brüder, politisch extremer Außenseiter, ich galt als „bürgerlich“, später, so sagt es die Stasi-Akte, galt ich gar als „Staatsfeind“, aber dazu kommen wir noch.
Ich gehörte nicht zu den Privilegierten und war doch sehr privilegiert: wir lernten nämlich von klein auf, was wirkliche Freiheit bedeutet. Eine Freiheit nämlich, die es auch hinter Mauern geben kann und die sehr viel mehr ist als Wahl- oder Reisefreiheit oder die Freiheit, zu kaufen, was das Portmonee erlaubt.
Es ist die Freiheit zum eigenen Weg, zum eigenen Denken und zur eigenen Überzeugung auch zu stehen. Davon wird zu reden sein.

Jetzt, dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer, nach dem politischen und wirtschaftlichen Tornado, der über das Land fegte, jetzt frage ich mich manchmal: was ist eigentlich aus denen geworden, die damals politisch Privilegierte waren? Es waren ja nicht alles „Scharfmacher“, die meisten waren Mitläufer.
Nicht wenige von ihnen haben mittlerweile eine ganz ordentliche Rente – nicht wenige Stasiopfer beispielsweise bekommen dagegen extrem wenig. Da ist es also ungerecht zugegangen. Ich komme darauf später in einem anderen Beitrag zurück.
Dann gibt es welche, die schwammen damals „oben“ und schwimmen wieder „oben“. Opportunisten. Die gehen immer nach den Mehrheiten, suchen den eigenen Vorteil und fertig ist die Weltanschauung. Die gibt’s überall, in Ost wie West.
Nicht wenige der „Bürgerrechtler“, wie man uns später bezeichnete haben sich mittlerweile enttäuscht zurückgezogen, äußern sich kaum noch öffentlich, stecken nicht selten in Erinnerungen fest. Auch davon wird zu erzählen sein.
Mir ging es anders.
Davon will ich nach und nach erzählen. Anhand von konkreten Themen und Erlebnissen. So mancher Vergleich wird dabei zu Tage treten, denn es ist ja mehr als verstehbar, dass einer wie ich, der beide Systeme gründlich kennt, auch vergleicht, sich erinnert, Schlüsse zieht, Einordnungen versucht. Es wird dabei konsequent persönlich zugehen. Denn ich kann nicht für andere sprechen. Bei einem solchen „Experiment“ schon gar nicht.

Also, ich glaube, ich nehme die Anregung der Freundin auf, will mich einlassen auf dieses Experiment, obwohl ich nicht weiß, wo es mich hinführen wird.
Wenn es gut geht, entsteht ein Gespräch.
Nicht nur eines unter denen, die auch in der Diktatur gelebt haben, sondern auch eines mit denen, die nicht wissen, was eine Diktatur ist.
Vielleicht entsteht so nach und nach ein Beitrag zum besseren wechselseitigen Verständnis. Vielleicht entsteht auf diese Weise eine Art Brücke, über die man gehen kann.  Meine Freundin, die viel gesehen hat von der Welt, sagt: es mangelt an solchen Brücken.
Vielleicht hat sie ja Recht.  Dann lasst uns also Brücken bauen und beginnen.
Die Texte werden nach und nach entstehen, ich habe im Moment noch gar keine klaren Vorstellungen, wie sich das ungeheuer viele Erinnerungsmaterial einigermaßen sortieren läßt. Wer Interesse hat, abonniert die Sache einfach und kann sich entsprechend auf dem Laufenden halten, wenn er mag.
Wenn durch dieses Experiment Begegnungen oder Gespräche möglich werden, dann ist es gut.