Dümmer als jeder Esel – Die Menschheit tötet ihre Nachkommen.


Alarmstufe Rot! Antonio Guterres

Eigentlich kümmern und sorgen sich Eltern um ihre Kinder. In der Natur jedenfalls ist das so. Jeder Pinguin macht das, jedes Kamel, jeder Esel.

 

 

Die Menschheit allerdings verhält sich anders als jeder x-beliebige Esel.
Die Menschheit tötet die Nachgeborenen – in dem sie ihnen die Lebensgrundlagen entzieht.

Der Chef der Internationalen Energie-Agentur (IEA) hat nun gewarnt: die CO2-Emissionen seien „nie zuvor so hoch gewesen“ und so „stark angestiegen wie im Jahr 2018“. Es sei „das stärkste Wachstum der Emissionen seit über einem Jahrzehnt“.  Viele Fachleute halten es deshalb für „sehr unwahrscheinlich“, dass die Menschheit die Ziele des Paris-Vertrages einhalten kann und bis 2050 die Emissionen aus Null bringt.

Die Folge: immer mehr Kipp-Punkte (tipping points) werden überschritten, der Klimawandel befeuert sich immer stärker selbst. Am Ende kann man gar nichts mehr tun.

Die Eisschmelze in der Arktis lässt sich bereits jetzt nicht mehr aufhalten, meldete Spiegel-Online Wissenschaft am 18. 3. 2019 unter Bezugnahme auf eine UN-Studie. Man rechnet damit, dass die Arktis ab 2030 im Sommer völlig eisfrei sein wird.

Was bedeutet das alles? Die Generation der jetzt Mächtigen, also Politiker, Wirtschaftsbosse – kurz, die Welt der jetzt Erwachsenen – zerstört die Lebensgrundlagen der jetzt jungen Menschen und wendet sich damit gegen die Mehrheit der Weltbevölkerung.

Denn: mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist jünger als 25 Jahre.

Deshalb haben #FridaysForFuture sehr Recht. Es reicht jetzt. Es ist genug geredet. Mit dieser Zerstörung muss Schluss sein. Sofort.

Jeder Pinguin kümmert sich um seine Nachkommen. Jedes Kamel tut es und jeder Esel tut es ebenso.

Nur der Mensch tut es nicht.
Der Mensch zerstört – obwohl er die Folgen seines Handelns sehr genau kennt – die Lebensgrundlagen für seine Nachkommen.

Das ist ein Selbstmord auf Raten.

Antonio Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen hat nun die „Führer der Welt“ dazu aufgerufen, bei der kommenden Klima-Konferenz in New York „mit konkreten Plänen“ anzureisen und nicht nur mit „warmen Worten“. Er hat sehr Recht. Guterres warnt schon seit langem sehr eindringlich. Beim Klima stünde die Alarmanzeige auf „Rot“, hatte er in seiner Neujahrsansprache 2019 mitgeteilt. Wie es allerdings um die Führungsqualitäten der jetzt Regierenden aussieht, konnte man in Deutschland gestern wieder sehen, als die Kommission zur Reform des Verkehrssektors ohne Ergebnis auseinander ging.  Selbst das Handelsblatt kommentierte sehr kritisch „Deutschland braucht einen Verkehrswende-Minister und keinen Bundesverkehrsnostalgiker.“

Die Menschheit weiß, was auf dem „Spiel“ steht. Es geht schon lange nicht um ein „Spiel“. Es geht um Leben und Tod. Gerade hat man es wieder in Mosambik und in den USA gesehen: gewaltige Fluten, die Tausende von Menschenleben fordern und ganze Wirtschaftszweige ruinieren.

Die Menschheit weiß, um was es geht. Die Regierenden wissen, um was es geht.

Aber sie machen weiter, wie bisher.

Sie handeln dümmer als jeder dumme Esel. Der kümmert sich um seine Nachfahren.
Die Menschheit tut das nicht. Die Mehrheit der Menschheit ist den jetzt Erwachsenen im Grunde egal. Das ist die bittere Wahrheit. Es gibt zaghafte Änderungen. #ParentsForFuture und #Scientists4Future, sogar #GrandparentsForFuture stellen sich an die Seite der jungen Leute von #FridaysForFuture.

Ob das aber alles ausreicht, das Ruder herumzureißen, steht dahin. Viel Zeit bleibt nicht mehr. „Maximal 12 Jahre“ sagt die Klimawissenschaft. Im kommen den Jahrzehnt muss es gelingen, die Emissionen dauerhaft zu senken und einen Weg zu beschreiten, der die Emissionen immer weiter reduziert.

Gelingt das nicht, wird unsere Generation als die schäbigste und egoistischste Generation in Erinnerung bleiben, die diese Welt je gesehen hat.

Werbeanzeigen

Tod und Sterben werden Thema bei den Schülerstreiks


Die in FridaysForFuture Rhein Sieg 15.3.2019

Das ist bemerkenswert. Junge und sehr junge Menschen gehen seit Monaten „wegen Klimaschutz“ auf die Straßen – aber nun bringen sie die Themen „Tod“ und „Sterben“ zur Sprache. Am 15. März 2019 ist das geschehen und die Gruppe von FridaysForFuture Rhein Sieg hat diese im Jargon „Die in“ genannte Aktion durchgeführt und fotografiert.
Sie schreiben dazu auf ihrer facebook-Seite:

„Auf der Demo am Freitag fanden sich spontan Jugendliche zusammen um mit einem Die-In auf die Klimakrise und deren Folgen aufmerksam zu machen.

Auch passte diese Aktion zur Rede der Internationale Jugend Rheinland,
die darauf aufmerksam machte, dass Millionen Menschen aufgrund der Umweltzerstörung ihre Heimat verlassen müssen oder durch die vom Klimawandel entstehenden Dürren, Überschwemmungen,… sterben.

Passionszeit 2019. Fastenzeit. Gesonderte Zeit.

Zeit, über die Themen „Tod“ und „Sterben“ nachzudenken.  Nicht nur individuell, auf eigenes Leid, auf den eigenen Tod bezogen – sondern politisch.
Bezogen auf die polis, auf die Bürgerschaft dieser Einen Welt.

Für mich ein sehr starker Impuls, die Passionszeit 2019 einmal anders wahrzunehmen und zu gestalten als sonst.
Anlass, das „Leiden der Welt“ (bei Paulus ist vom „Seufzen aller Kreatur“ die Rede) hinein zu nehmen in mein Nachdenken über das, was uns trägt.

Niemand hat das Recht, diesen Jugendlichen Oberflächlichkeit vorzuwerfen. Politiker wie Frau Kramp-Karrenbauer oder Herr Lindner tun das gern. Sie meinen, die Jugendlichen gingen auf die Straßen „um zu schwänzen“. Diese Leute haben gar nichts verstanden und sie äußern sich aus eiskaltem strategischem politischem Kalkül. Denn die Jugendlichen, die sich „zum Sterben auf die Straßen legen“ sind ihnen gefährlich geworden.
Über 1,5 Millionen Menschen waren am 15. März 2019 auf den Straßen der Welt. Das ging von Asien über Europa und Afrika bis nach Nord- und Südamerika, Australien, Neuseeland – die Welt steht auf.
Und zwar die junge Welt.  Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist um die oder unter 15 Jahre alt. Dort sind die Mehrheiten.

Und diese jungen Leute überall auf der Welt kümmern sich nun mit höchstem Engagement, auch viel Mut um ihre eigene Zukunft. Sie machen Zusammenhänge deutlich, die die „Alten“ gern verdrängen: wegen unserem Lebensstil sterben in anderen Teilen der Welt bereits Menschen.

Zeit, inne zu halten.

Bildbetrachtung in Zeiten des Klimawandels


Der letzte Baum. Eddy Gonzales Yoga Internet März 2019

Künstler sehen schärfer als andere Menschen. Sie sehen genauer. Sie sehen tiefer. Weil ihre Sinne schärfer sind. Künstler sind wie Seismografen. Sie deuten auf Ereignisse hin, die noch nicht eingetreten sind, die man aber schon spüren kann. Wenn man die Sensibilität eines Künstlers hat und „mit allen Sinnen“ wahrnimmt, was sich da andeutet.
Ob die hier gezeigt Arbeit von Eddy Gonzales Yoga stammt, kann ich nicht sagen, ich habe sie heute auf seiner Facebook-Seite gefunden. Die Arbeit heißt „Der letzt Baum“. Sie heißt nicht „Der letzte Mensch“. Auch darauf hätte man ja kommen können.
Ein übergroßer Mensch zieht mit Hilfe einer Atemmaske den letzten Sauerstoff aus einem verschwindend winzigen Bäumchen. Illustriert wird ein amerikanischen Indianern zugeschriebener Text, der weit verbreitet und sehr bekannt ist:
„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Ob der Text tatsächlich indianischen Ursprungs ist, soll hier nicht diskutiert werden. Er ist in jedem Falle aussagekräftig genug, um auf die immense Bedeutung der fälschlicherweise als „Um-Welt“ bezeichneten Mit-Welt hinzuweisen, ohne die wir Menschen nicht existieren können und deren Teil wir sind.
Der übergroße Mensch hängt von einer winzig gewordenen „Um-Welt“ ab – so ist es in der fotografierten Arbeit zu sehen. Und so ist es mittlerweile Realität geworden – der „Fußabdruck“ des Menschen ist gewaltig. Er hat Dimensionen angenommen, dass Wissenschaftler mittlerweile vom „Anthropozän“ sprechen – dem „Erdzeitalter des Menschen“.  Das alles zeigt die abgebildete Plastik.

Eine eindrückliche Arbeit.

Weil wir im Netzwerk Fuer-unsere-Enkel.org um die enorme Bedeutung der Wälder wissen, und weil wir auch wissen, dass der weltweite Baumbestand weiter abnimmt (!), deshalb haben wir gestern mit der Organisation Plant-for-the-Planet Kontakt aufgenommen.
Es geht darum, das große Anliegen von Felix Finkbeiner und seinen MitstreiterInnen zu unterstützen.
Worum geht es? Es geht um Bäume. Etwa 10 Milliarden werden jährlich neu gepflanzt. Aber 13 Milliarden gehen verloren. Der weltweite Baumbestand nimmt also ab. Die Gründe dafür sind zahlreich.
Was will Plant-for-the-Planet?
Dieses, mittlerweile von der UNO unterstützte Projekt will das Hundertfache des bisher jährlich Gepflanzten in die Erde bringen: 1000 Milliarden Bäume.
Und dabei wollen wir helfen. In dem wir davon erzählen und andere einladen, das auch zu tun.
Sagt es weiter: es gibt diese großartige Initiative Plant-for-the-Planet.
Und man kann sich auf vielfältige Weise an ihr beteiligen.
Damit nicht eintritt, was in der gezeigten Skulptur zu sehen ist……

Egoismus kann man nicht essen

Egoismus kann man nicht essen

Status update:
Frau Merkel ist knapp zur Kanzlerin gewählt, Stephen Hawking ist gestorben, Trump kündigt seinem Außenminister per twitter und die britische Universität East Anglia veröffentlicht gemeinsam mit dem WWF eine Studie, wonach bis zum Jahre 2080 (das ist schon übermorgen) jede zweite (!) Tier- und Pflanzenart ausgestorben sein wird – wenn der Klimawandel so ungebremst weiter geht, wie gegenwärtig.

Gestern hatten sich 22 Nationale Akademien der Wissenschaften mit einer gemeinsamen Erklärung zu Wort gemeldet: der Klimawandel sei derart besorgniserregend, dass höchster Handlungsbedarf bestehe. Die Grundlagen des Wirtschaftens seien in Gefahr.

In diesem Februar ist der Nordpolarwirbel zusammengebrochen, was dazu führt, dass extreme Kälte-Einbrüche bis tief nach Europa vordringen können. Der Nordpolarwirbel ist stark, wenn die Temperaturunterschiede zwischen Nordpol und Äquator hoch sind. Wird es aber warm am Nordpol, schwindet der Temperaturunterschied und der Wirbel wird schwächer und kann die extreme Kaltluft nicht mehr im Norden halten – es wird kälter im Norden Europas.
Klimaforscher, insbesondere Eis-Spezialisten hatten in den zurückliegenden Tagen vielfach auf die Katastrophe am Nordpol hingewiesen. Es ist extrem warm dort, das Winter-Eis war nie so gering wie in diesem Winter.

Das IPCC wird dreißig Jahre. Seit dreißig Jahren dokumentiert diese Welt-Agentur das Versagen der Politik in Sachen Klimawandel. Trotz aller Konferenzen und Papiere steigen die Emissionen, nehmen die Schäden dramatisch zu.

Je länger ich diese Entwicklungen wahrnehme und beobachte, um so klarer frage ich mich, ob es noch gelingen kann, den Klimawandel zu mildern.
Im Moment deutet rein gar nichts darauf hin.
China investiert zwar sehr viel in Erneuerbare Energien, schickt sogar die Armee zum Aufforsten, Ägypten beginnt die größte Solaranlage der Welt zu bauen – die Erneuerbaren treten ihren Siegeszug an – aber die Emissionen sinken dennoch nicht. Weiterhin wird viel zu viel mit Kohle, Öl und Gas gearbeitet. Der auftauende Permafrost setzt zusätzlich Methan frei. Der Klimawandel ist in einem Stadium angekommen, in dem wesentliche Kipp-Punkte bereits überschritten sind – eine sich selbst verstärkende Entwicklung ist in Gang gekommen.

Es deutet im Moment rein gar nichts darauf hin, dass „die Politik“, also UNO, große Nationalstaaten und Bündnisse wie die Europäische Union eines ist, in der Lage wären, die größte Herausforderung des Jahrhunderts auch nur in Ansätzen adäquat zu lösen. Man agiert viel zu unentschieden, vertagt in Komissionen (so wie in Deutschland der dringend notwendige Kohle-Ausstieg in Komissionen verschoben wurde), entscheidet nichts – und die Temperaturen steigen weiter.

Die Institute warnen. Große Nationale Akademien und ihre Zusammenschlüsse warnen. Die Messwerte sind völlig eindeutig.
Aber die Politik ist gelähmt.

Professor Hans-Joachim Schellnhuber fragt am Ende seines enormen Buches „Selbstverbrennung“ nach der Hoffnung.
Die lässt sich nur sehr schwer begründen. Es gibt allerdings zaghafte Lichter am finsteren Horizont: die weltweite Divest-Bewegung macht Fortschritte, überall gründen sich Netzwerke wie Fuer-unsere-Enkel. org oder 350.org oder The Elders. Die Zivilgesellschaft organisiert sich.

Nur: die entscheidende Frage ist die nach der menschlichen Aggressivität, da hat Stephen Hawking völlig Recht.
Wenn es uns nicht gelingt, die menschliche Aggressivität und den menschlichen Egoismus zu überwinden, dann hat die Menschheit keine Chance, so seine Mahnung.
Denn, wenn jede zweite Art bei Pflanzen und auch bei Tieren in etwa 60 Jahren ausgestorben sein wird, dann wird man sehen: Egoismus kann man nicht essen.

Für unsere Enkel. Zum Stand der Dinge.


Eigentlich hatte ich mir die Sache für den „Unruhestand“ vorgenommen, aber dann doch damit begonnen: ein bundesweites Netzwerk von Seniorengruppen aufzubauen, die sich um das Thema Klimaschutz konkret kümmern.
Weshalb?
Weil die jungen Leute allein damit überfordert sind.
Sie brauchen die Unterstützung der Älteren.
Und die können durchaus etwas beisteuern, denn sie haben Zeit, sie haben Kontakte, sie haben Erfahrung, vielleicht auch Geduld. Manchmal haben sie sogar Geld, aber das ist gar nicht nötig.
Bislang (nach etwa 14 Tagen) ist der Stand der Dinge folgender:
1. Es gibt eine Homepage.
2. Es gibt eine bundesweite facebook-Gruppe, auf der die Landesgruppen-Seiten zusammenlaufen.
3. Es gibt Gruppen-Seiten in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hessen und Thüringen (Stand: 12. 7. 2017).
Und die Sache spricht sich von Tag zu Tag weiter herum, neue Leute kommen dazu. Menschen, die nicht nur zuschauen wollen, sondern Menschen, die sich einbringen wollen.
Ganz bequem von zu Hause aus.
Worum geht es? Was ist das Ziel?
Wir müssen so schnell wie irgend möglich aus der Nutzung fossiler Energien aussteigen. Denn Mutter Natur richtet sich ausschließlich nach ihren eigenen Gesetzen.
Dazu gibt es viele Wege.
Abwarten jedenfalls ist kein Weg.
Wohl aber ist das Divestment, der Abzug investierter Gelder aus Kohle, Öl und Gas ein gangbarer Weg.
Mittlerweile sind mehr als 5 Billionen US-Dollar aus fossilen Investments abgezogen. Die Bundesländer Berlin und Bremen sind dabei, der Norwegische Staatsfonds, die ALLIANZ. Insgesamt über 700 Investoren.
Die Finanzwelt orientiert sich neu.
Und das nun entstehende Netzwerk von Senioren-Gruppen (ehemalige Staatssekretäre darunter, ehemalige Abgeordnete, ehemalige Lehrer, Journalisten und Angestellte) wird helfen, dass auch andere Bundesländer, Städte und Unternehmen ihre Investments überdenken und sich neu orientieren.
Ein Anfang ist gemacht.
Und wir kommen schneller voran, als ich das für möglich gehalten hätte.

Für unsere Enkel. Ein Aufruf an die „jungen Alten“.


Klimawandel und Klimaschutz sind keine Themen der Jugend allein. Denn die Entscheidungen fallen jetzt. Aber die Kinder und Enkel müssen die Folgen tragen. Wenn wir jetzt nicht schnell aus Kohle, Öl und Gas aussteigen – dann werden die Kinder, die in diesem Jahr geboren werden, eine Welt vorfinden, die man niemandem wünschen kann. Deshalb gibt es nun die Gruppe “Für unsere Enkel – Klimaschutz geht alle an”. https://www.facebook.com/groups/156…
Jüngere Ruheständler, Pensionäre, ehemalige Beamte, ehemalige Berufssoldaten und Polizisten, die Lehrer im Ruhestand, die Ingenieure, Künstler, die ihre aktive berufliche Zeit hinter sich haben – sie sind gemeint und angesprochen.
Menschen zwischen 60 und 75 Jahren.
Menschen mit Lebenserfahrung.
Menschen mit Kontakten.
Menschen mit materiellen Ressourcen.
Menschen mit Zeit.
Menschen, die nichts mehr “riskieren”, wenn sie den Mund aufmachen.
Die Jüngeren brauchen uns.
Sie brauchen unsere Unterstützung.
Deshalb gibt es nun die Gruppe “Für unsere Enkel – Klimaschutz geht alle an”.
Wir arbeiten in dieser Gruppe mittlerweile mit sieben Administratoren in drei Ländern, Schwerpunkt ist Deutschland.
Unser Ziel ist es, ein Netzwerk von aktiven Senioren-Gruppen aufzubauen, die bereit sind, ihre Verantwortung zu tragen.
Auch in den USA (The Elders Climate Action https://www.facebook.com/eldersclimateaction/) und in anderen Ländern beginnen die “jungen Alten” sich zu organisieren.
Sie gründen Gruppen, nutzen ihre Clubs und ihre Treffen, nutzen ihre Netzwerke. Und sie mischen sich ein.
Sie stehen national und international über social media mit anderen Menschen in Verbindung, die genau so denken und handeln.
Für einen schnellen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern.
Für Divest – also den Abzug von Geldern, die z.B. in Pensionsfonds der Kommunen liegen und bislang in “schmutzige Energie” investiert wurde.
Fühlen Sie sich eingeladen.

Für unsere Enkel – Klimaschutz geht alle an. Das Netzwerk für Engagierte.


Was tut man als jemand, der sich auf den Ruhestand vorbereitet? Man gründet ein internationales Netzwerk.
„Für unsere Enkel – Klimaschutz geht alle an“ soll einen Beitrag dazu leisten, dass sich die Älteren zu Wort melden können. Denn uns sind unsere Kinder und Enkel nicht egal. Sie müssen schließlich in der Welt leben, die wir ihnen hinterlassen.
Deshalb gibt es nun diese Arbeitsgruppe bei facebook, in der sich jeder einbringen kann, der wirklich aktiv etwas dazu beitragen möchte, dass unsere Kinder und Enkel nicht „ausbaden“ müssen, was wir ihnen hinterlassen.
Die Gruppe startet nun. Von Anfang an international. Wir haben Administratoren für den Bereich der UN, für Deutschland und Österreich, für Marokko und Ägypten. Das ermöglicht von Anfang an einen internationalen Informationsgewinn aus „erster Hand“ und hilft bei der Vernetzung.
Wir wollen möglichst in jedem Bundesland einen Administrator haben, der sich um engere Kontakte zu Seniorenverbänden, -gruppen und aktiven Einzelpersonen bemüht, damit ein politisch wirksames Netzwerk entstehen kann.
Parteiübergreifend.
Konfessionsübergreifend.
Uns verbindet – bei allen politischen und weltanschaulichen Unterschieden – eines: die Sorge um die Welt, in der unsere Kinder und Enkel werden leben müssen.
Deshalb mischen wir uns ein.
Jeder, der aktiv daran teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen.